Historische Wertpapiere aus aller Welt
Anzeige
 
Themen dieser Website:
Geld anlegen
Tagesgeld
Fonds
 
Navigation:
Startseite
Impressum
Empfehlungen
 
 
Verwandte Themen:
Deutsche Auslandsanleihen
Aktien-Archiv
Städte-Archiv

Geld Anlegen


Informationen zu Geldanlagen

Geldanlagen werden in der Regel auch als Kapitalanlage bezeichnet. Wenn man Geld anlegt, handelt es sich immer um die Investition bestimmter Geldbeträge, die unterschiedlich ausgelegt sind. Menschen, die Geldvermögen vermehren wollen, werden immer auf die Möglichkeit zurückgreifen, die durch eine Geldanlage durchgesetzt wird. Wenn man sich dazu entscheidet Geld anzulegen, hat man verschiedene Möglichkeiten:
So gibt es beispielsweise die so genannten Direktinvestitionen, bei denen sich eine bestimmte Person direkt an einem Unternehmen beteiligt. Des weiteren gibt es verschiedene Sparpakete, die von diversen Bank-Unternehmen angeboten werden. Zusätzliche Investitionen verlaufen über den Kapitalmarkt – gewöhnlich mittels Aktien und Anleihen.
Bei der Anlage muss der Kapitalgeber immer damit rechnen, dass er das angelegte Geld innerhalb einer bestimmten Anlagefrist nicht nutzen kann. Dies gilt es zu beachten – Rendite ist nicht alles.
Prinzipiell unterscheidet man dabei zwischen kurzfristigen, mittelfristigen und langfristigen Geldanlagen. Kurzfristige Geldanlagen haben die Eigenschaft, dass man jederzeit oder bereits wieder nach kurzer Zeit Zugriff auf sein Geld hat – mit dem Nachteil, dass die Rendite bei kurzfristigen Geldanlagen in der Regel recht niedrig ist. Bei mittelfristigen Geldanlagen hat man über einen mittelfristigen Zeitraum hinweg keine Möglichkeit, auf den angelegten Betrag zugreifen zu können. Dafür ist die Rendite in der Regel etwas höher. Bei langfristigen Geldanlagen handelt es sich oftmals um eine Geldanlage von 5-10 Jahren oder länger. Ein typisches Beispiel für kurzfristige Geldanlagen ist das Tagesgeldkonto, für mittelfristige Anlagen ein Festgeldkonto und für langfristige Geldanlagen Aktien und/oder Fonds. Bei letzteren beiden gilt es jedoch auch potentielle Kursschwankungen mit einzukalkulieren.
Das Ziel der Geldanlagen ist einfach zu definieren: Wenn man eine Geldanlage tätigt, geht es mit Sicherheit darum, dass man diese angelegte Summe mittels einer entsprechenden Rendite vermehren kann. Bevor es dazu kommt, sollte man sich jedoch immer verschiedene Punkte vergegenwärtigen, die unglaublich wichtig sind, damit die Rechnung auch aufgeht. Grundvoraussetzung ist zum einen eine gewisse Sicherheit. Und neben der passenden Liquidität spielt ggf. auch die Verantwortung eine große Rolle, die sich darauf bezieht, dass man eine Geldanlage betreibt, die zusätzlich in ökologischer und auch sozialer Hinsicht Sinn macht. So gibt es beispielsweise ethische Geldanlagen, die den Nutzen haben, dass verschiedene ethische Hintergründe finanziell unterstützt werden.
Wenn Renditeerwartungen sehr hoch sind, müssen Sie damit rechnen, dass immer ein entsprechendes Risiko geboten ist, dieses Geld zu verlieren. Gerade wenn man in Aktien investiert, kommt es ab und an eben auch vor, dass die Kurse in Summe gefallen sind und angelegtes Geld nicht vermehrt werden konnte – sondern es sogar weniger geworden ist. Der sicherste Weg ist wohl immer die die Geldanlage auf einem Tagesgeldkonto oder Festgeldkonto, wobei die Zinsen hier aktuell sehr niedrig sind. Entsprechend ist dabei dann auch der Effekt der schleichenden Geldentwertung durch Inflation zu bedenken.
Grundsätzlich sollte sich jeder immer im Klaren sein, dass Geldanlagen immer davon beeinflusst werden, wie gut oder schlecht andere Menschen wirtschaften. Je nachdem, ob ein Unternehmen oder Bankinstitut erfolgreich handelt oder ein bestimmter Rohstoff besonders gefragt ist, wird sich eine Geldanlage lohnen oder nicht.